In der Bildmitte blaue Fahnen des ADFC-Berlin bei einer Demonstration von Fridays For Future am 22.10.2021

ADFC bei Fridays-For-Future-Zentralstreik in Berlin am 22.10.2021 © Bele Pohely

Essay: Warum Radfahren politisch ist!

„Ich interessiere mich nicht für Politik, ich möchte einfach Fahrradfahren!“ – diesen Satz hört Franz Fischer, FÖJler beim ADFC Schleswig-Holstein, immer wieder in Gesprächen mit Radfahrenden. Doch für ihn ist klar: Radfahren ist politisch!

Wiederholt bin ich in den letzten Monaten folgendem Szenario begegnet: Ich treffe eine Person, die begeistert Fahrrad fährt, und freue mich, eine Mitstreiter*in für sicheren Radverkehr, den Ausbau der Fahrradwege und praktische Mitnahmemöglichkeiten für das Fahrrad im ÖPNV gefunden zu haben. Doch auf diese Themen angesprochen, antwortet sie, dass sie sich nicht für Politik interessiere, sondern einfach nur Fahrradfahren wolle. Jedes Mal bin ich verwundert über diese Haltung und frage mich, wie Menschen dazu kommen, sich selbst als unpolitisch zu bezeichnen, obwohl sie täglich das Rad benutzen.

Viele Menschen, auch Alltagsradfahrer*innen, sprechen sich fälschlicherweise fachliche Kompetenz ab

Sicher, es gibt durchaus Gründe sich als Fahrradfahrer*in nicht politisch zu engagieren: Fraglos bedeutet  die Arbeit im Gemeinderat, mit Verwaltungen oder auf der Straße zeitlichen Aufwand, fraglos bedeutet dies, Enttäuschungen zu erleben, und fraglos bedeutet es, sich häufig mit Finanzierung und Förderung statt mit Planung und Umsetzung beschäftigen zu müssen. Es ist also für mich verständlich, warum Menschen sich nicht (fahrrad-)politisch einbringen wollen oder können.
Aber Desinteresse an Fahrradpolitik ist etwas anderes als sich wegen fehlender Kapazitäten nicht zu engagieren. Desinteresse heißt, sich aktiv nicht mit einem Thema beschäftigen zu wollen und jegliches Beschäftigen mit diesem Thema als nicht zielführend zu betrachten. Und das kann ich nicht verstehen! Denn dafür sind andere Gründe verantwortlich als die eben genannten:
Zum einen meine ich, das Selbstbild, ein unpolitischer Mensch zu sein, rührt häufig daher, sich selbst die nötige Kompetenz hierfür abzusprechen. Die medialen politischen Debatten lassen uns allzu oft glauben, dass tiefgreifende Expertise in einem bestimmten Bereich notwendig ist, um sich dazu öffentlich zu äußern. Besonders beim Thema Radverkehr geht es häufiger um technische und planerische Details, durch die nur Fachleute zielsicher manövrieren können – das kann ich aus eigener Wahrnehmung bestätigen. Aber dies sollte uns nicht davon abhalten unsere Meinung zu äußern. Oftmals wissen wir, die Alltagsradfahrer*innen, mehr zu fahrradpolitischen Debatten beizutragen, als wir glauben. Denn auch wir sind Expert*innen und zwar wegen unserer langjährigen Erfahrung im Radverkehr!

Es gibt nicht „die Politik“ - besonders in der Kommunalpolitik finden sich Menschen mit Herzblut

Zum anderen tritt immer wieder die Überzeugung zu Tage, dass „die Politik“ sowieso nichts verändern wird und die Anliegen und Probleme der Menschen verkennt, vergisst, verlacht. Eine Reihe von Politiker*innen trägt aufgrund von Plagiaten in wissenschaftlichen Arbeiten, illegalen Parteispenden und Korruptionsaffären sowie des Vertuschens dieser Vorfälle eine nicht zu kleine Verantwortung dafür, dass Menschen politische Entscheidungsträger*innen zunehmend als selbstverliebte Egoist*innen wahrnehmen und aufgrund dieser Enttäuschung mit Politik nichts am Hut haben wollen.
Doch dieser von tiefer Bitterkeit geprägte Blick auf die politischen Verhältnisse ist in seiner Allgemeingültigkeit unzutreffend: Viele Berufspolitiker*innen haben die Menschen in ihren Wahlkreisen im Blick und wollen deren Leben verbessern. Besonders in kommunalen Parlamenten, wo Fahrrad-Politik häufig stattfindet, sitzen Menschen, die die Lebensrealitäten der Bürger*innen vor Ort kennen. Menschen, die wissen, mit welchen Herausforderungen ihre Nachbar*innen zu kämpfen haben. Menschen, die wissen, wie viel Potential in ihren Mitmenschen und deren Ideen steckt. Im ehrenamtlichen Engagement werden sie von ihren Idealen und von ihren Ideen für gesellschaftliches Zusammenleben angetrieben. Sie übernehmen Verantwortung, weil es ihnen nicht egal ist, wie die Menschen in ihrer Gemeinde zusammenleben, sondern weil sie das Leben ihrer Mitmenschen verbessern möchten. Es ist den meisten nicht egal, ob die Fahrradwege vor sich hin verfallen, sondern sie möchten, dass die Bürger*innen mit dem Rad gut von A nach B gelangen können.

Durch das tägliche Radfahren über schlechte Radwege stehst Du (unbewusst) für Deine Überzeugungen ein, wirst zum Vorbild, bist politisch!

Auch ich bin in den letzten Wochen enttäuscht von der politischen Realität: Die Demonstrationen von Fridays For Future kurz vor der Bundestagswahl konnten die Entscheidung der Wählenden kaum beeinflussen. Die Ampel-Koalition wird sich aller Voraussicht nach auf einen Koalitionsvertrag einigen, der nicht den Anforderungen des 1,5-Grad-Zieles entspricht. Und die Weltklimakonferenz von Glasgow hat keine konkreten Entschädigungen an Länder des Globalen Südens für die Folgen der Klimakrise beschlossen und kurz vor Schluss auch den weltweiten Kohleausstieg aus dem Beschlusspapier gestrichen.
Doch aus dieser Enttäuschung darf keine Resignation entstehen, sondern aus dieser muss sich ein entschiedener Wille zur Veränderung speisen. Denn wer resigniert, verkennt ebenso wie die Person, die sich selbst die inhaltliche Kompetenz abspricht, die riesigen Chancen, die in der Zusammenarbeit und Organisierung von Menschen stecken: Wenn wir gemeinsam für sichere Fahrradwege, für autofreie Innenstädte, für den Ausbau des ÖPNV eintreten, haben wir ein riesiges Potential.: Wir können etwas bewirken, wenn wir uns als Bewegung vernetzen – hinein in andere Interessenverbände, in die Verwaltungen und in die Parlamente!


Doch dafür ist es notwendig, die Angst davor abzulegen, ein politischer Mensch zu sein. Denn dann können wir so viele sein: Du, die sich am Morgen für den Weg zur Arbeit auf’s Fahrrad schwingt, statt sich ins Auto zu zwängen; Du, der sich wünscht, am Abend an der frischen Luft nach Hause zu rollen, statt in Abgas-Wolken im Stau zu stehen; Du, die von Städten mit Parks und Fahrradwegen träumt, statt mit Parkplätzen und Schnellstraßen – Ihr alle seid Teil einer Bewegung. Denn mit dem Träumen von lebenswerten Städten, mit dem Wunsch nach frischer Luft skizzierst Du eine bessere Welt! Denn durch das tägliche Radfahren über schlechte Radwege stehst Du (unbewusst) für Deine Überzeugungen ein, wirst zum Vorbild, bist politisch!

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Julius Bruhn bei Schokofahrt 2020

Hätte ich ohne Corona ein FÖJ gemacht? Ein Erfahrungsbericht.

Der ADFC SH bietet jedes Jahr jungen Menschen im Rahmen eines Freiwilligen Ökologischen Jahres Einblicke in die…

Beachflag bei ADFC Veranstaltung

Onlinesprechstunde zu Schulmobilität und sicheren Schulwegen

Mobilitätsmentoren Schleswig-Holstein

6. März, 19 Uhr

Referentin: Anika Meenken, ökologischer Verkehrsclub VCD

Beachflag bei ADFC Veranstaltung

Onlinesprechstunde zu Nahversorgung und Ortsentwicklung

Mobilitätsmentoren Schleswig-Holstein

17. April, 19 Uhr

Referent: Bernhard Horstmann, stv. Bürgermeister Glasau

Kidical Mass 2020

Mobilitätskongress SH: Aufzeichnung stehen zum Nachschauen bereit

Vom 19. bis 27. Februar 2021 fand der 1. Mobilitätskongress SH statt. 21 Vorträge und Diskussionen zu…

Kaputt oder "Sollso"?

Wir kennen sie alle von kleinen Kindern, die damit um die Ecken sausen und schwupps weg sind . Jetzt gibt es auch ein…

Aktuell - Radfahren im Winter

Auch im Winter - abgesehen von wenigen schneereichen Tagen - kommt man in Schleswig-Holstein gut mit dem Fahrrad…

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Grundgedanke der Aktion war einfach: Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut etwas für seine Gesundheit und schont die…

Stephanie Meyer (l.), Landesvorsitzende ADFC SH, übergibt Plakette an Schulleiterin Birgit von Glahn (r.)

Erste "Fahrradfreundliche Schule" ausgezeichnet

Der ADFC zeichnete am 29. Mai die Grundschule Wellsee in Kiel als erste Fahrradfreundliche Schule im Land aus. Was sie…

https://sh.adfc.de/artikel/essay-warum-radfahren-politisch-ist

Bleiben Sie in Kontakt