Sichere und komfortable Radwege

Sichere und komfortable Radwege © ADFC Sachsen

Fachgespräch: ADFC fordert sichere und ebene Radwege im ganzen Land

Unebene Radwege durch Wurzelaufbrüche und fehlende Sicherheit - Alltag für Radfahrer*innen im gesamtem Land. Mit diesen Problemen befasste sich auch der Verkehrsausschuss des Landtages im Januar und der ADFC war als Experte geladen.

Wer in Schleswig-Holstein mit dem Fahrrad unterwegs ist, fährt häufig über Radwege, deren Oberflächen durch hochgewachsene Baumwurzeln aufgebrochen sind.  Gibt es mal  einen guten Weg, verläuft er oftmals nur als Schutzstreifen an einer PKW-Straße und die Überholabstände werden selten eingehalten. Eine gefährdende Situation, die Radfahrende überall im Norden viel zu oft erleben, und die mit der Umsetzung der vom Land beschlossenen „Radstrategie 2030“ mittelfristig der Vergangenheit angehören sollen. Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein (MWVATT) hatte zum aktuellen Stand des Radverkehrs im Land schon im Dezember 2021 einen Bericht vorgelegt.

Aufbauend darauf lud der Verkehrsausschuss des Landtages am 12. Januar zu einem Fachgespräch zu den Themenbereichen „Wurzelaufbrüchen bei Radwegen“ und „Verkehrssicherheit“ ein. Zu beiden Themen war der ADFC Schleswig-Holstein als Experte geladen und konnte die Sichtweise der Radfahrenden darlegen.

Bei der Sanierung von Wurzelaufbrüchen war für Stephanie Meyer, Landesvorsitzende des ADFC Schleswig-Holstein, klar: „Wir müssen weg von Flickenteppichen und Holperstrecken, hin zu Radwegen, auf denen alle durch großflächige Instandhaltung sicher fahren können und wollen!“ Dafür bedürfe es hochwertiger Standards im Neubau, an denen sich die Sanierungen orientieren. Die Festlegung für die Sanierung von Wurzelaufbrüchen dürfte später nicht zu einer Abmilderung dieser Standards führen, nur weil man sie „schneller“ ausbessern könne. Auch sei das Land in der Verantwortung, diese Standards dann landesweit verbindlich durch- und umzusetzen, besonders zügig aber im Verantwortungsbereich des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr. „Unsere Radwege müssen jederzeit befahrbar sein, egal ob es regnet, schneit oder die Blätter fallen. Und Fahrer*innen mit elektrischer Unterstützung dürfen durch die Ausbesserungen nicht ausgebremst werden“, so Meyer.

Mehr Sicherheit im Straßenverkehr ist die Grundlage für die Verkehrswende mit dem Fahrrad. Denn nur, wenn Menschen gefahrlos aufs Rad steigen können, gelingt der Wandel. Das wird mit dem Zielwert „Vision Zero – Null Verkehrstote“ beschrieben. Landesgeschäftsführer Jan Voß machte deutlich: „Verkehrssicherheit beginnt bei der richtigen Infrastruktur. Wir brauchen Radwege und Kreuzungsbereiche, die Fehler verzeihen. Und sowohl mit Tempo 30 innerorts als auch baulich schützen.“ Dazu zählten nicht nur Radwege, sondern bereits Kreuzungsbereiche. Grundsätzlich fehle es bisher aber an einem Gesamtkonzept, wie man „Vision Zero“ erreichen möchte. „Auch die Mobilitätsbildung wird sträflich vernachlässigt und auf die Schultern von Ehrenamtlichen wie der Landesverkehrswacht abgeladen“, so Voß. Um diesen Zustand zu beenden, braucht es mehr Geld und Personal sowie ein mit allen relevanten Partnern – von der Polizei, über die zuständigen Ministerien bis zur Zivilgesellschaft – getragenes Konzept. „Nur mit einer einheitlichen Linie bei der Verkehrssicherheitsarbeit können wir zukünftig Schwerverletzte und Tote im Straßenverkehr verhindert“, ist sich Voß sicher.

Verwandte Themen

Mehr Platz fürs Rad Sprühschablone

ADFC-Kreisgruppe Plön gegründet

Am 29. Mai hat sich die ADFC-Kreisgruppe in einem virtuellen Meeting gegründet. Ziel sind die radpolitische Vertretung…

Ein Kind stellt sein Fahrrad unter einem Dach ab

4. Kriterium: Ausreichend gute Radabstellanlagen

Es gibt ausreichend gute Radabstellanlagen für alle Personen der Schulgemeinschaft - denn nur wer sein Fahrrad auch nach…

Willkommen beim ADFC

ADFC SH-Landesvorstand: Thijs Lucas stellt sich vor

Ende Oktober tagte die Mitgliederversammlung des ADFC und wählte einen neuen Landesvorstand. Thijs Lucas ist als stellv.…

Orga-Team des Jugendfahrradfestival 2019

ADFC SH-Sprechstunden im April und Mai

Alle zwei Wochen bietet der ADFC Schleswig-Holstein Aktiven und Interessierten eine digitale Austauschmöglichkeit. Zu…

Kommunalwahl 2023: Das fordern wir von der Politik!

Die Klimakrise ist jetzt! Der Verkehrssektor muss endlich einen wirksamen - und gesetzlich festgelegten - Anteil an…

PETT MAN SÜLM 02-2021 veröffentlicht

"Pett Man Suelm" ist die auflagenstarke Club-Zeitschrift des ADFC Schleswig-Holstein und eines seiner zentralen…

ADFC SH-Sprechstunde StVo-Novelle

Vortrag "StVo-Novelle" nachschauen

Am 17. Juni referierte Roland Huhn, Jurist des ADFC, beim ADFC Schleswig-Holstein über die Neuerungen der StVO-Novelle…

Rollup mit ADFC-Logo

Aktiventreffen ADFC SH - jetzt anmelden

Wir laden alle Mitglieder des ADFC Schleswig-Holstein e.V. zum Aktiventreffen am 07. Oktober 2023 ein - zum…

Frau mit Kind und Einkauf auf Lastenrad

Verkehrswende selber machen: Online-Vortrag „Orte der kurzen Wege“

Das Vermeiden und Verkürzen von Wegen ist ein zentraler Aspekt der Verkehrswende. Deshalb berichten am 09.12.2021 ab 16…

https://sh.adfc.de/artikel/adfc-fordert-sichere-und-ebene-radwege-im-ganzen-land

Bleiben Sie in Kontakt