Julius Bruhn bei Schokofahrt 2020

Julius Bruhn bei Schokofahrt 2020 © ADFC SH

Hätte ich ohne Corona ein FÖJ gemacht? Ein Erfahrungsbericht.

 

Der ADFC SH bietet jedes Jahr jungen Menschen im Rahmen eines Freiwilligen Ökologischen Jahres Einblicke in die Vereinsarbeit. Julius Bruhn berichtet über sein FÖJ-Jahr seit August 2020, das so viel mehr bot als Corona.

 

Wie eigentlicher jeder Jugendlicher hatte auch ich den Traum nach meinem Abitur 2020 zu reisen und mich danach durch Praktika weiterzubilden, ehe ich mich für ein Studium entscheide. Durch Corona war dies sehr unrealistisch, weshalb ich mich nach anderen Möglichkeiten umgesehen habe und auf das FÖJ beim ADFC Schleswig-Holstein gestoßen bin.
Ich sah in diesem FÖJ viele persönliche Vorteile. Fahrradtouren als Alternativen zum Reisen sowie viele unterschiedliche Einblicke in die verschiedensten Arbeitsfelder innerhalb des ADFC, die möglicherwiese Praktika ersetzen können.

Im ersten Halbjahr lernte ich den Büroalltag kennen, wofür ich einen eigenen Laptop bekommen habe. Zudem durfte  ich mich relativ frei um Beiträge vom ADFC SH-Instagram Account kümmern, wofür ich mich viel mit der Fotografie auseinandergesetzt habe, sowie kleine journalistische Arbeiten, wie einen Testbericht von einem My-Boo Bambusfahrrad, sowie eine Werkstattbesichtigung.

Glücklicherweise waren die ersten FÖJ-Seminare noch in Präsenz, weshalb ich dann auch andere FÖJler*innen kennen lernen konnte. Dort lernten wir aber nicht uns nur kennen, sondern auch direkt wie man Seminare vorbereitet, interessanter gestaltet und gut durchführt.

Kindern so etwas Wichtiges wie Fahrradfahren beibringen zu dürfen, hat mich sehr stolz und zufrieden gemacht.
Im Rahmen meines FÖJ stand jedoch nicht nur Büroarbeit auf dem Programm, sondern ich konnte auch noch bei “Mobilitätstagen” mithelfen. Dafür bin ich mit einer Kollegin und einem Ehrenamtlichen an Grundschulen in Lübeck und Heide gefahren und habe Kindern das Fahrradfahren beigebracht oder deren vorhandenen Fahrkenntnisse verbessert. Das hat mir besonders viel gebracht, weil ich gelernt habe, dass es nicht als selbstverständlich erachtet werden kann, dass jedes Kind ein eigenes Fahrrad hat, weil es sich nicht alle Eltern leisten können alle zwei bis drei Jahre für das Kind ein neues Fahrrad zu beschaffen. Und diesen Kindern so etwas Wichtiges wie Fahrradfahren beibringen zu dürfen, hat mich sehr stolz und zufrieden gemacht.

Bei der Schokofahrt im Herbst konnte ich zum Glück auch noch mitfahren. Dort transportiert man Schokolade nahezu Klimaneutral mit dem Fahrrad aus Amsterdam bis in die Verkaufsstellen vor Ort. Die Kakaobohne wurde vorher mit einem Segelschiff nach Amsterdam gesegelt und dort klimaneutral weiter verarbeitet. Das war für mich eine echt krasse Erfahrung, weil ich vorher noch nie Lastenrad gefahren bin und dann direkt 100 bis 150 km am Tag. Da bin ich echt an meine Grenzen gestoßen und über einen Abbruch der Tour  nachdenken lassen, weil mein Knie extrem geschmerzt hat. Doch mit Schmerzsalbe und Zähne zusammenbeißen, habe ich es dann doch geschafft. Das war zwar anstrengend, aber eine echt spannende Reise.

Projektplanung während Corona – Absage in letzter Minute
Dann habe ich noch eine eigenes Projekt ins Leben gerufen, nämlich eine Online-Seminar-Reihe. Mein Ziel war es hier, gezielt hier Junge Menschen zu erreichen und für den ADFC zu begeistern. Dazu habe ich mir zu bestimmten Themen, wie Recht, Politik und Radreiseplanung Expert*innen eingeladen und mit denen je ein Videoseminar durchgeführt. Hier habe ich gelernt, wie man planen muss, wie man das am besten bewirbt, wie man einen Flyer designt, wie man moderiert und vieles mehr.

Bei meinem zweiten eigenen Projekt durfte ich leider nur lernen, wie man eine Strandreinigunsfahrradtour plant und nicht, wie man sie umsetzt, da die Corona-Pandemie dies verhinderte. Jetzt weiß ich aber, wie man ein Team zusammenstellt, Aufgaben verteilt, Kostenanträge und Projektübersichten erstellt, sowie viele andere Dokumente, wie Hygienekonzepte, Anmeldungen, Sponsorenverträge, etc., aber auch wie  man am besten Unterstützung anfragt und wie viel sonstige Arbeit die Planung eines solchen Projektes bedeutet.

Corona hat meinem FÖJ viel genommen und es hätte alles viel besser sein können, gäbe es die Pandemie nicht, aber hätte ich ohne Corona ein FÖJ gemacht?
Ich habe bis zu dieser Stelle versucht, Corona so gut es ging nicht zu erwähnen. Doch leider hat die Pandemie auch mein FÖJ sehr stark negativ beeinflusst. Dazu gehört, dass ich leider keine Tourenleiterausbildung machen konnte und keine Messe besuchen konnte, wo ich gelernt hätte einen Stand zu betreuen. Viele FÖJ-Seminare wurden Corona-bedingt nur online durchgeführt und kaum ein Projekt konnte  in der Form umgesetzt werden, wie es ursprünglich geplant war. Zudem wurden viele FÖJ-Aktivitäten abgesagt, wo man unter anderem die Möglichkeit gehabt hätte, die anderen FÖJler*innen näher kennenzulernen. Klar, Corona hat meinem FÖJ viel genommen und es hätte alles viel besser sein können, gäbe es die Pandemie nicht, aber hätte ich ohne Corona ein FÖJ gemacht? Ich habe in meinem FÖJ Vieles gelernt und dafür kann ich nur dankbar sein. Denn vielleicht war das FÖJ das Beste, was ich in dieser Corona Zeit hätte machen können. 

 

Verwandte Themen

ADFC SH-Sprechstunde StVo-Novelle

Vortrag "StVo-Novelle" nachschauen

Am 17. Juni referierte Roland Huhn, Jurist des ADFC, beim ADFC Schleswig-Holstein über die Neuerungen der StVO-Novelle…

Fahrradklima-Test 2020

Ergebnisse ADFC-Fahrradklima-Test Schleswig-Holstein

Am 31. Mai wurden die detaillierten Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests für Schleswig-Holstein vorgestellt.

Die…

Globaler Klimasstreik und ParkingDay im Wrangelkiez am 20. September 2019

Wahlarena zur Bundestagswahl nachschauen

Am 17. August organisierte der ADFC Schleswig-Holstein eine virtuelle Podiumsdiskussion mit Kandidierenden zur…

Einladung zur Kreismitgliederversammlung Dithmarschen

Einladung zur Kreismitgliederversammlung und Gründung einer ADFC- Kreisgruppe am 30.09.2021 per Zoom-Video-Konferenz

Mobilität für die gesamte Familie

ADFC bringt Kinder und Jugendliche aufs Fahrrad

Ende Juni war Michael Fröhlich, der Experte für Verkehrspädagogik im ADFC, für ein Wochenende in Kiel, um ein…

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Grundgedanke der Aktion war einfach: Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut etwas für seine Gesundheit und schont die…

Berufsradler mit Helm in der Innenstadt

Online-Vortrag: ADFC-Radfahrschule für Erwachsene – Wie geht das?

Viele Erwachsene in Deutschland können nicht sicher Fahrradfahren. Sie wollen etwas dagegen tun? Die ADFC-Radfahrschule…

Kidical Mass 2020

Mobilitätskongress SH: Aufzeichnung stehen zum Nachschauen bereit

Vom 19. bis 27. Februar 2021 fand der 1. Mobilitätskongress SH statt. 21 Vorträge und Diskussionen zu…

Mehr Platz fürs Rad Sprühschablone

ADFC-Kreisgruppe Plön gegründet

Am 29. Mai hat sich die ADFC-Kreisgruppe in einem virtuellen Meeting gegründet. Ziel sind die radpolitische Vertretung…

https://sh.adfc.de/artikel/haette-ich-ohne-corona-ein-foej-gemacht-ein-erfahrungsbericht

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt