35 Jahre ADFC Schleswig-Holstein

Der ADFC Schleswig-Holstein wird heute 35 Jahre alt. Wir haben zu diesem Anlass einmal eine kleine Zeitreise zu den Anfängen zusammengestellt, die ihr hier lesen könnt.

In der ersten Ausgabe unserer Mitgliederzeitschrift Pett Man Sülm vom Frühjahr 1987 begrüßt der erste Vorsitzende, Willy Albert, die Leser mit dem Satz: „Nachdem … die letzten Hürden aus dem Weg geräumt werden konnten, wurde am 14.4.1987 in der PUMPE in Kiel der Bezirksverein Schleswig-Holstein des ADFC gegründet.“ 

Der ADFC wird also heute 35 Jahre alt. Und damit auch die Pett Man Sülm. Wir haben zu diesem Anlass das allererste Vorwort sowie einen Beitrag aus dem Jubiläumsheft  03/12, der einen Blick auf die Jahre 1996 bis 2000 wirft, digitalisiert. Auch in der Anfang Juni erscheinenden Pett Man Sülm wird es ein paar Stimmen von Weggefährten zu hören geben.

Viel Spaß bei der kleinen Zeitreise in die Geschichte des ADFC Schleswig-Holstein!

 

Editorial des 1. Vorsitzenden Willy Albert, Frühjahr 1987

Liebe Radlerinnen und Radler!

Nachdem in den letzten Wochen und Monaten die letzten Hürden aus dem Weg geräumt werden konnten, wurde am 14.4.1987 in der PUMPE in Kiel der Bezirksverein Schleswig-Holstein des ADFC gegründet. Ich möchte als 1. Vorsitzender alle Mitglieder des neuen Bezirksvereins an dieser Stlle herzliche willkommen heißen.

Der Anfang ist gemacht, und nun kann mit der Arbeit begonnen werden. Dafür können wir auf viele Aktionen der ehemaligen Ortsgruppe Kiel zurückgreifen. Ein Radtourenprogramm ist fertig, und zu weiteren Veranstaltungen kann im Rahmen dieses Rundschreibens (s.u.) eingeladen werden. Zum Generalverkehrsplan in Kiel haben wir uns geäußert und hoffen nun auf eine befruchtende Diskussion mit Ämtern und Parteien. Der ADFC hat sich in Kiel schon eine gute Stellung aufgebaut.

Der neugegründete Bezirksverein ist für ganz Schleswig-Holstein mit Ausnahme des Hamburger Randgebietes verantwortlich und muß daher in die Fläche gehen. In Lübeck bestehen gute Voraussetzungen für die Gründung einer neuen Ortsgruppe. Auch Flensburg hat schon Interesse angemeldet. Der gesamte Vorstand tritt hier gerne mit Rat und Tat zu Seite. In die Fläche gehen heißt nicht nur, Ortsgruppen zu gründen, sondern daß überall im Lande sich Interessierte – ob Mitglied oder nicht – finden, die sich für die Interessen der Radlerinnen und Radler einsetzen.

Ein Bereich macht mir im Moment als Vorsitzendem Sorgen: der Sektor Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wird im Sommer verwaisen. An dieser Stelle möchte ich Hubertus Bürgstein für seine bisher geleistete aufopferungsvolle Arbeit danken. Wer??? kann diese Lücke schließen? Ich würde mich freuen, wenn sich jemand dafür finden und bei mir melden könnte.

Die Arbeit beginnt und ich hoffe, alle Mitglieder und Interessierten bei einem unserer nächsten Treffen persönlich begrüßen zu können.

Willy Albert

 

Artikel aus dem Jubiläumsheft der Pett Man Sülm 03/2012

Rückblick auf die Jahre 1996 bis 2000:

Dietmar Kettler, damals Vorsitzender, erinnert sich

1996 als Claudia Schmid den Landesvorsitz an mich abgab, hatte der Verband die dirtte oder vierte Aktiven-„Generation“ erreicht und zugleich eine Größe und Aufgabenbreite, die ohne bezahlte Kräfte nicht mehr zu bewältigen war. Die Anfragen aus dem ganzen Land waren so zahlreich geworden, dass sie ehrenamtlich nicht mehr abzuarbeiten waren. Und die Zahl der landesverkehrspolitisch wichtigen Termine hatte so zugenommen, dass die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder, die im wesentlichen als Angestellte ihre Brötchen verdienten und aus dem ganzen Land kamen, sie nicht mehr in ausreichendem Maße wahrnehmen konnten. Wer will schon ständig einen halben Tag Urlaub nehmen, wer will schon jede Woche quer durchs ganze Land zu einem Ministeriumstermin, einer Gremiensitzung oder einer öffentlichen Anhörung anreisen? Ein Teil meiner Arbeit von 1996 bis 2000 lag daher darin, die längst notwendig gewordenen Professionalisierung voran zu treiben. 1998 verabschiedete die Landesregierung ein „Programm Fahrradfreundliches Schleswig-Holstein“. Die Ministerpräsidentin hatte zuvor die Losung ausgegeben, Schleswig-Holstein müsse „Fahrradland Nr. 1“ werden, und in Nordrhein-Westfalen gab es mindestens seit Anfang der neunziger Jahre ähnliche Bestrebungen. Der erste Entwurf für ein „Programm fahrradfreundliches Schleswig-Holstein“ stammte aus der Feder von Ministerialbeamten und konnte vom ADFC nur als gänzlich unbrauchbar verrissen werden. Nach entsprechender Kritik gab das Verkehrsministerium einem privaten Planerbüro den Auftrag, das „Programm“ neu zu schreiben, und dieses hatte nichts Besseres zu tun, als einen Beauftragten nach Kiel in die Landesgeschäftsstelle des ADFC zu senden und zu hören, was man denn dort für Vorstellungen hatte. Er notierte fleißtig, was wir vorgaben, legte das Ergebnis dem Ministerium vor und dieses übernahm nahezu alles. Das „Programm Fahrradfreundliches Schleswig-Holstein“ von 1998 trägt daher bis heute in weiten Teilen meine Handschrift. Nur von der Umsetzung hat man sich weitgehend verabschiedet.

Neu gegründet wurde als Folge des „Programms“ das Landesweite Fahrradforum, das nach dem Vorbild des Kieler Fahrradforums Entscheidungsträger der Landesebene und Lobbyisten zusammen bringen sollte, um den Kenntnisstand voranzubringen. Die regelmäßigen Sitzungen waren mit Vor- und Nachbereitung anstrengend, aber lohnend: Es war erschreckend, auf welchem fachlichen Niveau die bezahlten Entscheidungsträger agierten. 2000 gab es eine erste Fachtagung „Radverkehr in Schleswig-Holstein.“ Sie war als jährlich durchzuführende Veranstaltung wesentlicher Bestandteil des „Programms Fahrradfreundliches Schleswig-Holstein“ im Handlungsfeld „Öffentlichkeitsarbeit und Wissensvermittlung“. Diese erste Veranstaltung setzte sich, wie in dem „Programm“ angestrebt, mit dem Alltagsradverkehr zu tun hatten und auch kaum „Fachtagung“ genannt werden können.

2000, als ich den Staffelstab weitergab, war auch „Bett & Bike“ kurz davor, eine Anschubfinanzierung vom hiesigen Wirtschaftsministerium zu bekommen, die die notwendige Professionalisierung sowohl des „Bett & Bike“-Projektes auf schleswig-holsteinischer Ebene als auch die des ADFC-Landesverbandes entscheidend voranbringen sollte. In anderen Ländern gab es „Bett & Bike“ schon länger – jeweils mit einer Anschubfinanzierung des Landes. Der längst unerlässlich gewordene Geschäftsführer konnte jedoch noch nicht sofort eingestellt werden.

Die vier Jahre Vorstand haben mir so viel Arbeit beschert, dass man sie nur als Freiberufler leisten konnte oder als Rentner hätte leisten können. Aber ich habe zahlreiche Qualitätsstandards im Landesverband und in den Landesministerien setzen können. Auch aus zeitlichem Abstand betrachtet bin ich froh darüber.

Dietmar Kettler

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

PETT MAN SÜLM 02-2021 veröffentlicht

"Pett Man Suelm" ist die auflagenstarke Club-Zeitschrift des ADFC Schleswig-Holstein und eines seiner zentralen…

Fahrradpolitik direkt erleben - FÖJ-Stelle für 2021/2022 neu besetzt

Franz Fischer unterstützt seit Anfang August als FÖJler die Landesgeschäftsstelle des ADFC Schleswig-Holstein. Hier…

Mobilität für die gesamte Familie

ADFC startet Mobilitätstage für Grundschulen

Mit dem neuen Schuljahr startet der ADFC Schleswig-Holstein seine Mobilitätstage für Grundschulen. Ziel der…

Stephanie Meyer (l.), Landesvorsitzende ADFC SH, übergibt Plakette an Schulleiterin Birgit von Glahn (r.)

Erste "Fahrradfreundliche Schule" ausgezeichnet

Der ADFC zeichnete am 29. Mai die Grundschule Wellsee in Kiel als erste Fahrradfreundliche Schule im Land aus. Was sie…

Ein Kind fährt mit einem Fahrrad über eine Wippe

7. Kriterium: Schulaktion zum Thema Fahrrad

In der Schule findet pro Jahr mindestens eine Schulaktion zum Thema Fahrrad statt. Dies kann ein Fahrradturnier, ein…

Beachflag bei ADFC Veranstaltung

Onlinesprechstunde zu Nahversorgung und Ortsentwicklung

Mobilitätsmentoren Schleswig-Holstein

17. April, 19 Uhr

Referent: Bernhard Horstmann, stv. Bürgermeister Glasau

Rollup mit ADFC-Logo

Aktiventreffen ADFC SH - jetzt anmelden

Wir laden alle Mitglieder des ADFC Schleswig-Holstein e.V. zum Aktiventreffen am 07. Oktober 2023 ein - zum…

Beachflag bei ADFC Veranstaltung

Onlinesprechstunde zu Carsharing auf dem Dorf

Mobilitätsmentoren Schleswig-Holstein

20. März, 19 Uhr

Referent: Hubert Ovenhausen, Dörpsmobil Gettorf

Mehr Platz fürs Rad Sprühschablone

ADFC-Kreisgruppe Plön gegründet

Am 29. Mai hat sich die ADFC-Kreisgruppe in einem virtuellen Meeting gegründet. Ziel sind die radpolitische Vertretung…

https://sh.adfc.de/artikel/35-jahre-adfc-schleswig-holstein

Bleiben Sie in Kontakt